Influencer Marketing- Lohnt es sich?

Mittlerweile kennen es alle- das Influencer Marketing. Unternehmen bezahlen Blogger, Instagramer etc., damit diese das Produkt auf ihren Plattformen vermarkten und somit die Reichweite und den Bekanntheitsgrad des Produktes vergrößern. Das Ziel hierbei ist es, die Verkaufszahlen zu steigern und eine positive Markentonalität zu erreichen, allerdings kann das auch nach hinten losgehen.  Wir haben für Sie zusammengefasst wie man die passenden Influencer auswählt und ob sich Influencermarketing überhaupt lohnt.

Gigi Hadid ist eines der berühmtestens Models weltweit. Mit einer Anzahl von rund 37.5 Mio. Followern hat sie eine unfassbar große Reichweite. Dies machte sich das Mode-Label Tommy Hilfiger zu Nutze. Mit nur einem Post erreichte Gigi 39.2 Mio. Menschen. Allein im Februar hat sie mit 6 Posts eine Reichweite von 225. Mio erreicht. Das Feedback der Community war äußerst positiv. Alles in Allem war die Wahl des Influencers für Tommy Hilfiger hier sehr erfolgreich.

 

Rihanna hat als Influencer für ihre eigene Marke “Fenty Beauty” ordentlich die Werbetrommel geschlagen und es so geschafft, die Social-Media-Plattformen von Fenty Beauty auf eine Millionen Reichweite zu bringen. Mit einer Reichweite von 120. Mio hat Fenty Beauty sich auf dem Markt etabliert.

 

Auch die Kosmetikmarke Maybelline nutzt Influencer Marketing. Mit der Bloggerin “Maryhadalittlegram” haben sie sich eine Produktreichweite von knapp 6 mio. geschaffen.



 

Es zählt allerdings nicht die Reichweite allein. Das Image muss zu der Marke passen, ansonsten hagelt es Kritik von der Community. Ein Blogger sollte dem Markenbild entsprechen und dieses passend ergänzen. Seriöse Luxuslabels sollten zum Beispiel keinen unseriösen, “frechen” Influencer für eine Produktplatzierung auswählen. Bei Skatermarken beispielsweise passt dieses Image hingegen recht gut. Der Influencer steht mit seinem Namen für das Label und andersherum, also überlegen Sie sich, für wen Sie mit ihrem Label stehen wollen. Lesen sie “hier” wie Produktplatzierungen durch die falsche Wahl des Bloggers oder einfach durch eine schlechte Positionierung, gescheitert sind.

Unser Fazit: Ja- Influencermarketing lohnt sich

Wenn man den passenden Influencer auswählt und die Produktplatzierung richtig gestaltet, gelingt es eine große Produktreichweite und ein positives Feedback der Community zu erzielen. Durch die Interpersonelle Beziehung, die sich zwischen Influencer und Follower aufgebaut hat, sind die Follower eher verleitet das Produkt zu kaufen, wenn es von einem Influencer in Form von Productplacement vorgestellt wird als bei einer offensichtlichen Eigenwerbung.

Weitere Artikel lesen

Entdecken Sie noch mehr rund um Ihre Marke